Allgemeinbildende Seminare
Seminare / Kursdetails

Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts

Kursnummer V102
Beginn Mo., 14.01.2019, 17:30 - 19:00 Uhr
Kursgebühr Gebühr für Mitglieder: 42,00 €
Gebühr für Nichtmitglieder: 50,00 €
Dauer 5 Abende
Kursleitung UProf. Dr. Anton Grabner-Haider
Kursort
U-Kursraum 05
Burggasse 4/I, Graz
 

In diesem Zeitraum schritten die Naturwissenschaften und die Technologie in großer Geschwindigkeit fort, geistig und politisch wurde nach vielfältigen Orientierungen gesucht. Die großen politischen Ideologien des Nationalismus, des Marxismus, des Imperialismus und des Antisemitismus wurden in nationale Politik umgesetzt. Sie führten in die großen Katastrophen der beiden Weltkriege. Nach diesen Kriegen wurde um eine geistige, moralische und politische Neuorientierung gerungen, in den westlichen Ländern wurden die allgemeinen Menschenrechte, die Demokratie und der Rechtsstaat weithin akzeptiert. Doch in den Ländern Osteuropas wurde ein materialistischer Marxismus zum neuen Lebensprogramm. Nach dem Ende des Kalten Krieges begann zögerlich der politische und der wirtschaftliche Dialog zwischen dem Westen und dem Osten. Diese politische Dynamik fand ihren Ausdruck in den Werken der Literatur, der Musik, der Malerei, auch der Philosophie und der Religion.
1. Die großen politischen Ideologien
2. Die Denklinien der Philosophen
3. Politische Konflikte und Lernprozesse
4. Entwicklungen in Naturwissenschaft und Technik
5. Die Lernprozesse in der Religion

In diesem Zeitraum schritten die Naturwissenschaften und die Technologie in großer Geschwindigkeit fort, geistig und politisch wurde nach vielfältigen Orientierungen gesucht. Die großen politischen Ideologien des Nationalismus, des Marxismus, des Imperialismus und des Antisemitismus wurden in nationale Politik umgesetzt. Sie führten in die großen Katastrophen der beiden Weltkriege. Nach diesen Kriegen wurde um eine geistige, moralische und politische Neuorientierung gerungen, in den westlichen Ländern wurden die allgemeinen Menschenrechte, die Demokratie und der Rechtsstaat weithin akzeptiert. Doch in den Ländern Osteuropas wurde ein materialistischer Marxismus zum neuen Lebensprogramm. Nach dem Ende des Kalten Krieges begann zögerlich der politische und der wirtschaftliche Dialog zwischen dem Westen und dem Osten. Diese politische Dynamik fand ihren Ausdruck in den Werken der Literatur, der Musik, der Malerei, auch der Philosophie und der Religion.
1. Die großen politischen Ideologien
2. Die Denklinien der Philosophen
3. Politische Konflikte und Lernprozesse
4. Entwicklungen in Naturwissenschaft und Technik
5. Die Lernprozesse in der Religion



Datum
14.01.2019
Uhrzeit
17:30 - 19:00 Uhr
Ort
Burggasse 4/I, URANIA, Burggasse 4/1, Kursraum 05
Datum
21.01.2019
Uhrzeit
17:30 - 19:00 Uhr
Ort
Burggasse 4/I, URANIA, Burggasse 4/1, Kursraum 05
Datum
28.01.2019
Uhrzeit
17:30 - 19:00 Uhr
Ort
Burggasse 4/I, URANIA, Burggasse 4/1, Kursraum 05
Datum
04.02.2019
Uhrzeit
17:30 - 19:00 Uhr
Ort
Burggasse 4/I, URANIA, Burggasse 4/1, Kursraum 05
Datum
11.02.2019
Uhrzeit
17:30 - 19:00 Uhr
Ort
Burggasse 4/I, URANIA, Burggasse 4/1, Kursraum 05


Österreichische URANIA für Steiermark

Burggasse 4/l | 8010 Graz
0316 - 82 56 88-0
0316 - 81 42 57
urania@urania.at

Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag: 9 bis 13/16 bis 19 Uhr
Freitag: 9 bis 12 Uhr