Tagesfahrten & Bildungsreisen

Kulturlandschaft Lednice-Valtice

Kursnummer V202
Beginn Mi., 24.04.2019, 08:00 - 22:00 Uhr
Kursgebühr Gebühr für Mitglieder: 449,00 €
Gebühr für Mitglieder mit EZ: 474,00 €
Gebühr für Nichtmitlgieder: 479,00 €
Gebühr für Nichtmitglieder mit EZ: 504,00 €
Dauer 2 Tage
Kursleitung DI Christian Hlavac
Kursort Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.
 

Die zum UNESCO-Welterbe gehörende Kulturlandschaft Lednice-Valtice (Eisgrub-Feldsberg) erstreckt sich in Südmähren nahe der niederösterreichischen Grenze auf einer Fläche von fast 300 Quadratkilometern. Das Areal beim Zusammenfluss von Thaya und March war von 1249 bis 1945 im Besitz der Familie Liechtenstein. Feldsberg diente als Hauptwohnsitz, Eisgrub hingegen als Sommerwohnsitz der Familie. Das heutige Aussehen des gesamten Areals geht vor allem auf die beiden Familienoberhäupter Alois I. und Johann I. von Liechtenstein aus der Zeit um 1800 zurück. Die einzelnen Dörfer mit ihren Schlössern und Gärten wurden durch Alleen verbunden. Teiche und ein landwirtschaftliches Mustergut waren für die Versorgung vorgesehen.
Das Areal wird noch heute durch zahlreiche Staffagebauten ("Schmuckbauten") geprägt, die zur "Verschönerung" der Landschaft gedacht waren. Sie stammen zum größten Teil von den beiden liechtensteinischen Baudirektoren Joseph Hardtmuth und Joseph Kornhäusel.

Auf dieser Reise und bei Spaziergängen und Wanderungen mit dem Gartenhistoriker Dr. Christian Hlavac entdecken wir neben Bekanntem, wie dem Schlossgarten von Lednice mit seinem Minarett, auch unbekannte, versteckte Gebäude und Gärten, die Teil der umfassenden Verschönerung der Landschaft unter den Fürsten Alois I. und Johann I. von Liechtenstein waren. Wir begeben uns auf die Suche nach den Geschichten hinter dieser riesigen und teuren Gestaltung der Landschaft direkt hinter der österreichischen Grenze.

Mi, 24.04. Graz (08.00 Uhr) -- Wien (Zustieg Christian Hlavac) -- Fahrt über Nordautobahn und Mikulov nach Valtice: Mittagspause; Rundgang durch den Schlossgarten, Besichtigung der Kolonnade am Raistenberg und des Grenzlandschlösschens mit Kaffeejause; Fahrt zu einzelnen Staffagegebäuden zwischen Valtice und Lednice (1. Tempel der drei Grazien, 2. Neuhof, 3. Rendezvous oder Apollotempel) -- Lednice (ANF).
Do, 25.04. Lednice -- Schloss Lednice (Besichtigung des einzigartigen Palmenhauses und/oder des Schlosses, Rundgang im schlossnahen Bereich inklusive barockem Marstall; M; Gondelfahrt von der Fährstelle beim Wasserwerk bis zum Minarett, Besteigung des Minaretts (wenn offen) mit Rundblick, Wanderung durch den Schlosspark zurück zum Schloss, über die Teichinseln und vorbei an "Himmel und Hölle"; Kaffeepause) -- Wien (Ausstieg Christian Hlavac) -- Graz (Ankunft: ca. 22.00 Uhr).

Leistungen: Fahrt, Halbpension, 1 Mittagessen, 1 Kaffejause, Eintritte, Führungen und URANIA-Reiseleitung ab/bis Graz
Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen
Anmeldung: bis Freitag, 15. März 2019
Dauer: Mi, 24. bis Do, 25. April 2019 V202
Kosten: € 409,-- Uraniamitglieder € 379,-- (bei 20 Personen)
Kosten: € 479,-- Uraniamitglieder € 449,-- (bei 15 Personen)
€ 25,-- Einzelzimmerzuschlag
Leitung: Dipl.-Ing. Dr. Christian Hlavac, Gartenhistoriker

Die zum UNESCO-Welterbe gehörende Kulturlandschaft Lednice-Valtice (Eisgrub-Feldsberg) erstreckt sich in Südmähren nahe der niederösterreichischen Grenze auf einer Fläche von fast 300 Quadratkilometern. Das Areal beim Zusammenfluss von Thaya und March war von 1249 bis 1945 im Besitz der Familie Liechtenstein. Feldsberg diente als Hauptwohnsitz, Eisgrub hingegen als Sommerwohnsitz der Familie. Das heutige Aussehen des gesamten Areals geht vor allem auf die beiden Familienoberhäupter Alois I. und Johann I. von Liechtenstein aus der Zeit um 1800 zurück. Die einzelnen Dörfer mit ihren Schlössern und Gärten wurden durch Alleen verbunden. Teiche und ein landwirtschaftliches Mustergut waren für die Versorgung vorgesehen.
Das Areal wird noch heute durch zahlreiche Staffagebauten ("Schmuckbauten") geprägt, die zur "Verschönerung" der Landschaft gedacht waren. Sie stammen zum größten Teil von den beiden liechtensteinischen Baudirektoren Joseph Hardtmuth und Joseph Kornhäusel.

Auf dieser Reise und bei Spaziergängen und Wanderungen mit dem Gartenhistoriker Dr. Christian Hlavac entdecken wir neben Bekanntem, wie dem Schlossgarten von Lednice mit seinem Minarett, auch unbekannte, versteckte Gebäude und Gärten, die Teil der umfassenden Verschönerung der Landschaft unter den Fürsten Alois I. und Johann I. von Liechtenstein waren. Wir begeben uns auf die Suche nach den Geschichten hinter dieser riesigen und teuren Gestaltung der Landschaft direkt hinter der österreichischen Grenze.

Mi, 24.04. Graz (08.00 Uhr) -- Wien (Zustieg Christian Hlavac) -- Fahrt über Nordautobahn und Mikulov nach Valtice: Mittagspause; Rundgang durch den Schlossgarten, Besichtigung der Kolonnade am Raistenberg und des Grenzlandschlösschens mit Kaffeejause; Fahrt zu einzelnen Staffagegebäuden zwischen Valtice und Lednice (1. Tempel der drei Grazien, 2. Neuhof, 3. Rendezvous oder Apollotempel) -- Lednice (ANF).
Do, 25.04. Lednice -- Schloss Lednice (Besichtigung des einzigartigen Palmenhauses und/oder des Schlosses, Rundgang im schlossnahen Bereich inklusive barockem Marstall; M; Gondelfahrt von der Fährstelle beim Wasserwerk bis zum Minarett, Besteigung des Minaretts (wenn offen) mit Rundblick, Wanderung durch den Schlosspark zurück zum Schloss, über die Teichinseln und vorbei an "Himmel und Hölle"; Kaffeepause) -- Wien (Ausstieg Christian Hlavac) -- Graz (Ankunft: ca. 22.00 Uhr).

Leistungen: Fahrt, Halbpension, 1 Mittagessen, 1 Kaffejause, Eintritte, Führungen und URANIA-Reiseleitung ab/bis Graz
Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen
Anmeldung: bis Freitag, 15. März 2019
Dauer: Mi, 24. bis Do, 25. April 2019 V202
Kosten: € 409,-- Uraniamitglieder € 379,-- (bei 20 Personen)
Kosten: € 479,-- Uraniamitglieder € 449,-- (bei 15 Personen)
€ 25,-- Einzelzimmerzuschlag
Leitung: Dipl.-Ing. Dr. Christian Hlavac, Gartenhistoriker


Für diesen Kurs sind keine Termine vorhanden.

Österreichische URANIA für Steiermark

Burggasse 4/l | 8010 Graz
0316 - 82 56 88-0
0316 - 81 42 57
urania@urania.at

Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag: 9 bis 13/16 bis 19 Uhr
Freitag: 9 bis 12 Uhr