Unser Angebot
/ Kursdetails

Weltwirtschaftskrise und politische Radikalisierung in Europa

Kursnummer X0134
Beginn Di., 15.10.2019, 19:00 - 20:30 Uhr
Kursgebühr Gebühr für Mitglieder: 0,00 €
Gebühr für Nichtmitglieder: 10,00 €
Dauer 1 Abend
Kursleitung Prof. DDr. Werner Suppanz
Kursort
 

Nicht ganz zu Unrecht wird der Zeitraum von 1914 bis 1945 manchmal als der "Dreißigjährige Krieg" des 20. Jahrhunderts bezeichnet. Tatsächlich hatte der Erste Weltkrieg Europa so grundlegend verändert, die Landkarte neu gezeichnet und die Menschen traumatisiert, dass die Friedensverträge keinen dauerhaften konfliktarmen Zustand herstellen konnten. Sie waren vielmehr mit die Ursache für die politischen und ökonomischen Krisen und Erschütterungen der Folgejahre. Rasch wurde in vielen europäischen Staaten die Demokratie verworfen. Nationalismen, Revanchismus und schließlich die große Weltwirtschaftskrise bereiteten den Boden für den Zweiten Weltkrieg.

Nicht ganz zu Unrecht wird der Zeitraum von 1914 bis 1945 manchmal als der "Dreißigjährige Krieg" des 20. Jahrhunderts bezeichnet. Tatsächlich hatte der Erste Weltkrieg Europa so grundlegend verändert, die Landkarte neu gezeichnet und die Menschen traumatisiert, dass die Friedensverträge keinen dauerhaften konfliktarmen Zustand herstellen konnten. Sie waren vielmehr mit die Ursache für die politischen und ökonomischen Krisen und Erschütterungen der Folgejahre. Rasch wurde in vielen europäischen Staaten die Demokratie verworfen. Nationalismen, Revanchismus und schließlich die große Weltwirtschaftskrise bereiteten den Boden für den Zweiten Weltkrieg.


Bitte Kursinfo beachten

Datum
15.10.2019
Uhrzeit
19:00 - 20:30 Uhr
Ort
Rechbauerstraße 12, Hörsaal VI, Alte Technik, Rechbauerstr. 12/P


Österreichische URANIA für Steiermark

Burggasse 4/l | 8010 Graz
0316 - 82 56 88-0
0316 - 81 42 57
urania@urania.at

Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag: 9 bis 13/16 bis 19 Uhr
Freitag: 9 bis 12 Uhr