Unser Angebot
/ Kursdetails
Es ist nicht sicher, ob Veranstaltung "Antike Mathematik" (Nr. 112) in den Warenkorb gelegt wurde. Bitte überprüfen Sie den Warenkorb und aktivieren Sie ggf. die Cookies in den Einstellungen Ihres Browsers.

Antike Mathematik

Kursnummer A112
Beginn Do., 03.12.2020, 17:15 - 18:45 Uhr
Kursgebühr Gebühr für Mitglieder: 28,00 €
Gebühr für Nichtmitglieder: 30,00 €
Dauer 3 Abende
Kursleitung Mag. Dr. Sigrid Vollmann
DI Dr. Helmut Oswald
Kursort
U-Kursraum 05
Burggasse 4/I, Graz
 

Die antike Mathematik ist nicht spurlos mit dem Verfall der griechisch-hellenistischen Kultur und dem Zerfall des römischen Reiches untergegangen. Auf unterschiedlichen historischen Wegen erlangte sie bis in die Neuzeit reichende Wirkung. Das Frühe Mittelalter war gekennzeichnet durch die abweisende Haltung der sog. Kirchenväter gegen die "heidnischen" Wissenschaften. Geringfügige mathematische Kenntnisse wurden über den Neoplatonismus zum Bestandteil christlicher Bildung und gingen in das Quadrivium der mittelalterlichen universitären Ausbildung ein. Der eigentliche Aufschwung der europäischen Mathematik ist jedoch kausal an die Bekanntschaft mit der islamischen Mathematik gebunden. Grundlegende Werke der griechisch-hellenistischen Mathematik und die Errungenschaften der islamischen Mathematik wurden durch Übersetzungen zugänglich. Die großartigen architektonischen Leistungen des Hoch- und Spätmittelalters waren nur möglich auf Basis dieser Kenntnisse der angewandten Geometrie.

Die antike Mathematik ist nicht spurlos mit dem Verfall der griechisch-hellenistischen Kultur und dem Zerfall des römischen Reiches untergegangen. Auf unterschiedlichen historischen Wegen erlangte sie bis in die Neuzeit reichende Wirkung. Das Frühe Mittelalter war gekennzeichnet durch die abweisende Haltung der sog. Kirchenväter gegen die "heidnischen" Wissenschaften. Geringfügige mathematische Kenntnisse wurden über den Neoplatonismus zum Bestandteil christlicher Bildung und gingen in das Quadrivium der mittelalterlichen universitären Ausbildung ein. Der eigentliche Aufschwung der europäischen Mathematik ist jedoch kausal an die Bekanntschaft mit der islamischen Mathematik gebunden. Grundlegende Werke der griechisch-hellenistischen Mathematik und die Errungenschaften der islamischen Mathematik wurden durch Übersetzungen zugänglich. Die großartigen architektonischen Leistungen des Hoch- und Spätmittelalters waren nur möglich auf Basis dieser Kenntnisse der angewandten Geometrie.


Der Kurs liegt bereits im Warenkorb

Datum
03.12.2020
Uhrzeit
17:15 - 18:45 Uhr
Ort
Burggasse 4/I, URANIA, Burggasse 4/1, Kursraum 05
Datum
10.12.2020
Uhrzeit
17:15 - 18:45 Uhr
Ort
Burggasse 4/I, URANIA, Burggasse 4/1, Kursraum 05
Datum
17.12.2020
Uhrzeit
17:15 - 18:45 Uhr
Ort
Burggasse 4/I, URANIA, Burggasse 4/1, Kursraum 05


Österreichische URANIA für Steiermark

Burggasse 4/l | 8010 Graz
0316 - 82 56 88-0
0316 - 81 42 57
urania@urania.at

Öffnungszeiten des Sekretariat
Montag bis Donnerstag, 09.00-13.00 Uhr und 16.00-19.00 Uhr
Freitag, 09.00 bis 12.00 Uhr