Unser Angebot
/ Kursdetails
Es ist nicht sicher, ob Veranstaltung "Welterklärer und Rassentheoretiker" (Nr. 108) in den Warenkorb gelegt wurde. Bitte überprüfen Sie den Warenkorb und aktivieren Sie ggf. die Cookies in den Einstellungen Ihres Browsers.

Welterklärer und Rassentheoretiker

Kursnummer B108
Beginn Do., 04.03.2021, 17:15 - 18:45 Uhr
Kursgebühr Gebühr für Mitglieder: 34,00 €
Gebühr für Nichtmitglieder: 40,00 €
Dauer 4 Abende
Kursleitung Dr. Manfred Kammerer
Kursort
U-Kursraum 05
Burggasse 4/I, Graz
 

Der Einfluss der Welterklärer und Rassentheoretiker auf die Politik des 20. Jahrhunderts und seine Auswirkungen. Teil II.
Diese Seminarreihe schließt an die Vorträge des Herbstes 2019 an, in der die Anfänge jener politischen Entwicklung aufgezeigt wurden, die zur größten Katastrophe der jüngeren Neuzeit geführt hat. Diesmal werden die Jahre seit dem Zusammenbruch der Donaumonarchie bis zum Jahre 1945 in der Steiermark und in Österreich behandelt. Wirtschaftliche, soziale und gesellschaftliche Probleme im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch und dem Verlust der alten Welt, die Suche nach der verlorenen Identität sowie Zweifel an den neuen staatlichen Ordnungen und ihrer Fähigkeiten die ungewisse Zukunft zu bewältigen, haben zu einer politischen Entwicklung beigetragen, an deren Ende der Untergang des Kontinentes gestanden ist. Der Schock nach den Ereignissen, und das dazugehörende "Nie wieder" , lässt Hoffnung aber auch Zweifel angesichts der politischen Entwicklung der letzten Jahre aufkommen. Das jahrzehntelange Leben mit einer historischen Lüge des "Nichtwissens" und des "Wegschauens" sowie der Versuch Mythen als Erklärung und Rechtfertigung des Unvorstellbaren zu gebrauchen werden einer kritischen Betrachtung unterzogen.

Der Einfluss der Welterklärer und Rassentheoretiker auf die Politik des 20. Jahrhunderts und seine Auswirkungen. Teil II.
Diese Seminarreihe schließt an die Vorträge des Herbstes 2019 an, in der die Anfänge jener politischen Entwicklung aufgezeigt wurden, die zur größten Katastrophe der jüngeren Neuzeit geführt hat. Diesmal werden die Jahre seit dem Zusammenbruch der Donaumonarchie bis zum Jahre 1945 in der Steiermark und in Österreich behandelt. Wirtschaftliche, soziale und gesellschaftliche Probleme im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch und dem Verlust der alten Welt, die Suche nach der verlorenen Identität sowie Zweifel an den neuen staatlichen Ordnungen und ihrer Fähigkeiten die ungewisse Zukunft zu bewältigen, haben zu einer politischen Entwicklung beigetragen, an deren Ende der Untergang des Kontinentes gestanden ist. Der Schock nach den Ereignissen, und das dazugehörende "Nie wieder" , lässt Hoffnung aber auch Zweifel angesichts der politischen Entwicklung der letzten Jahre aufkommen. Das jahrzehntelange Leben mit einer historischen Lüge des "Nichtwissens" und des "Wegschauens" sowie der Versuch Mythen als Erklärung und Rechtfertigung des Unvorstellbaren zu gebrauchen werden einer kritischen Betrachtung unterzogen.


Der Kurs liegt bereits im Warenkorb

Datum
04.03.2021
Uhrzeit
17:15 - 18:45 Uhr
Ort
Burggasse 4/I, URANIA, Burggasse 4/1, Kursraum 05
Datum
11.03.2021
Uhrzeit
17:15 - 18:45 Uhr
Ort
Burggasse 4/I, URANIA, Burggasse 4/1, Kursraum 05
Datum
18.03.2021
Uhrzeit
17:15 - 18:45 Uhr
Ort
Burggasse 4/I, URANIA, Burggasse 4/1, Kursraum 05
Datum
25.03.2021
Uhrzeit
17:15 - 18:45 Uhr
Ort
Burggasse 4/I, URANIA, Burggasse 4/1, Kursraum 05


Österreichische URANIA für Steiermark

Burggasse 4/l | 8010 Graz
0316 - 82 56 88-0
0316 - 81 42 57
urania@urania.at

Öffnungszeiten des Sekretariat
Montag bis Donnerstag, 09.00-13.00 Uhr und 16.00-19.00 Uhr
Freitag, 09.00 bis 12.00 Uhr