Vorträge und Symposien
/ Kursdetails

Die Weltwirtschaftskrise 1929 und die Lausanner Anleihe

Kursnummer I0225
Beginn Di., 28.03.2023, 19:00 - 20:30 Uhr
Kursgebühr Gebühr für Mitglieder: 0,00 €
Gebühr für Nichtmitglieder: 12,00 €
Dauer 1 Abend
Kursleitung UProf. Dr. Peter Teibenbacher
Kursort
 

Das Ende des Ersten Weltkriegs, die Zerreißung der Monarchie und die galoppierende Inflation machten der jungen Ersten Republik schwer zu schaffen. Mit Hilfe der Genfer Protokolle, die 1922 eine Auslandsanleihe für Österreich sicherten, gelang es, die Umstellung von der Kronenwährung auf den Schilling durchzuführen und den Staatshaushalt zu sanieren. Damit waren allerdings auch soziale Härten verbunden, welche das politische Klima der Folgejahre vergifteten.

Das Ende des Ersten Weltkriegs, die Zerreißung der Monarchie und die galoppierende Inflation machten der jungen Ersten Republik schwer zu schaffen. Mit Hilfe der Genfer Protokolle, die 1922 eine Auslandsanleihe für Österreich sicherten, gelang es, die Umstellung von der Kronenwährung auf den Schilling durchzuführen und den Staatshaushalt zu sanieren. Damit waren allerdings auch soziale Härten verbunden, welche das politische Klima der Folgejahre vergifteten.


New Yorker Börse 1929 (New Yorker Börse 1929)

Datum
28.03.2023
Uhrzeit
19:00 - 20:30 Uhr
Ort
Hörsaal VI, Alte Technik, Rechbauerstr. 12/P


URANIA Steiermark

Hauptplatz 16-17/II | 8010 Graz
0316 - 82 56 88-0
0316 - 81 42 57
urania@urania.at

Sekretariatsöffnungszeiten:
Mo bis Do: 09.00 - 13 Uhr / 16.00 - 19.00 Uhr
Freitag:      09.00 - 12.00 Uhr